D I E    N Ä C H S T E N    D R E I    V O R S T E L L U N G E N  
25.09.17 | 19:00 Uhr
Bibliothek Seelow

06.10.17 | 19:30 Uhr
Stadtbibliohtek Schotten

07.10.17 | ab 19 Uhr
filmklubb Offenbach

Aktualisiert am 24.09.17   +++ GRUBER & TURNHEIM spielen wieder! +++ In Wien und Schwandorf +++

 FILMIKONEN LIVE VERTONEN.

Ralph Turnheim ist wohl der einzige professionelle Stummfilmerzähler im deutschen Sprachraum.
Er vertont Filme live, lyrisch & wienerisch. Verblüffend, gell?

WILLKOMMEN BEI DER LEINWAND-LYRIK!

Nehmen Sie Filme persönlich? - Ich mach's! Mein Name ist Ralph Turnheim. Als vermutlich einziger Mensch der Welt gebe ich Stummfilmen Reime und Stimme. Live. Wir entdecken die Filmgeschichte neu!
  
       

 

 

 

LEINWAND-LYRIK

Mit Reimen Filmklassiker live neu entdecken - das ist einzigartig. So ist die Idee
gewachsen:

2005 schrieb Ralph Turnheim frische Verse zu den alten Pink-Panther-Cartoons und ging mit PINK PANTHER POETRY als Till Turnschuh auf Tour.

2010 vertonte er erstmals einen Stummfilm lyrisch: BUSTER POETRY: SIEBEN CHANCEN. Der
Erfolg führte noch im gleichen Jahr zu BUSTER POETRY: DER GENERAL.

2011 wollte Turnheim wissen, ob ihn das größte Komiker-Duo verkraftet - es entstand LAUREL &
HARDY POETRY.

2012 nahm er sich (fast) alle Größen der Filmkomik: zu Keaton und Laurel und Hardy noch Lloyd und Chaplin im Programm SLAPSTICK POETRY.

2013 wagte er mit SPOCK POETRY das Experiment einer Tonfilm-Synchronisation in Reimen.
Mit der witzigen Veredelung eines Stummfilm-Dramas folgte ein zweites Experiment: TURNHEIM
VERTONT TARZAN.

2014 war Turnheim einer weiteren Legende auf der Spur: In SHERLOCK HOLMES UND DIE STIMME DES STUMMFILMS vertont er zwei unterschiedliche Filme, die zur Entstehungszeit des berühmten Meisterdetektivs gedreht worden sind. Nur wenige Monate später, zum Jahreswechsel, hatte DIE ZUNGE DES ZORRO Premiere: Der geniale erste Zorro-Film von 1920 zählt zu seinen liebsten Entdeckungen.

2015 stand im Zeichen eines GEHEIM-Projekts. Informationen und Einladungen erhalten Gäste nur über den klassischen Postweg. In Wien standen die Zuschauer Schlange. Außerdem synchronisierte der Leinwand-Lyriker eine zweite RAUMSCHIFF ENTERPRISE Folge.

2016 nahm mit dem ersten gemeinsamen Auftritt mit Gerhard Gruber eine neue Richtung. Der bekannte österreichische Stummfilmpianist und der Wiener Stummfilmerzähler machten seitdem oft gemeinsame Sache - oft vor ausverkauften Häusern. Als neues Solo-Programm hatte KEATONS KURZE Premiere. Beides geschah anlässlich des 50. Todesjahres Buster Keatons.

2017 ging Turnheim noch einen Schritt weiter: Anstatt mit "nur" einem Live-Musiker arbeitete er für die Live-Synchronistation von WHITE ZOMBIE mit einem 4-köpfigen Ensemble zusammen: eine Geigerin und drei Schauspieler brachten neben Turnheim mit Stimmen und Geräuschen den ersten Zombie-Film von 1932 zum Erklingen.


Auch jetzt schreibe er weiter an der Geschichte der außergewöhnlichsten Film-Vertonung.


RALPH TURNHEIM

Ralph Turnheim kam in Wien der 1970er Jahre zur Welt, ging in den 80ern und 90ern dort zur Schule
und auch ins Kino.

Mitte der 1990er Jahre absolvierte er die Ausbildung an der Schauspielschule Prof. Krauss
und bezog erstmals Gehalt von einem Theater (Theater in der Josefstadt). Bis Ende der 90er
trat er im Theater der Jugend und freien Bühnen seiner Heimatstadt auf, doch auch - recht
kurios - in Prag, wo er als Max Piccolimini in Schillers nur dezent gekürzter Wallenstein-
Trilogie seine bis dahin größte Hauptrolle spielte.

Anfang der 2000er zogen ihn Engagements auch nach Frankfurt (Fritz-Remond-Theater),
Salzburg, Regensburg, ehe er im Wiesbadener Staatstheater erstmals für zwei Jahre
fixes Mitglied eines Ensembles wurde.

Er blieb in Deutschland. Mitte der 2000er Jahre prägten Sommerfestspiele (Burgfestspiele Mayen)
und Tourneen seinen Arbeitskalender. In dieser Zeit begann er ein eigenes Projekt, das ihn in den
2010er Jahren zu Wiederbelebung eines 100 Jahre verschollenen Berufes führte:

Ralph Turnheim wurde „Stummfilmerklärer/Leinwand-Lyriker“ und vertont Filme auf unnachahmliche Weise.

KONTAKT

Fragen Sie, buchen Sie, loben Sie:

Ralph Turnheim
Hellmundstr. 4
65183 Wiesbaden
Deutschland

+49 (0)611 - 890 75 25
+49 (0)176 - 97 06 33 36

ralph@leinwand-lyrik.de

Nichts versäumen mit dem Newsletter - es reicht eine leere Mail an
newsletter@leinwand-lyrik.de

03.04.14
Dschungel an der frischen Luft

Schon ganz zu Beginn meiner "filmischen Lesungen" wurde ich vom spritzigen Team der Stadtbibliothek Greiz rund um Corina Gutman eingeladen. Im Sommer ist dort nun ein lebendiger, interkultureller Abend geplant (ja, das Lebendige will auch geplant sein!) - und erfreulicherweise hat man sich da an den Wiener Leinwand-Lyriker erinnert: Wir haben eben das erste TURNHEIM VERTONT TARZAN OPEN AIR fixiert. D.h. es liegt jetzt nur noch am Wetter, dann gibt's das wild-poetische Dschungelabenteuer unter freiem Himmel (und neben der züchtigen Kirche) ... Am 17.7. um 22 Uhr am Kirchplatz vor der Bibliothek Greiz. - Und bei Regen eben drin!

Das bleibt aber nicht das einzige Dschungel-Open-Air dieses Sommers: Am 4.9. hofft ganz Donauwörth auf schönes Abendwetter (behaupte ich mal...), wenn im Hof der Bibliothek Donauwörth der Tarzan-Ruf erschallt. Weitere Vorstellungen unter freiem Himmel kann und will ich nicht ausschließen!

 

30.03.14
Jubiläumsfeier der Bibliothek Schwäbisch Gmünd

Am 22.3. hatte ich die Ehre, zum 20jährigen Bestehen der Bibliothek Schwäbisch Gmünd im historischen Amtsgebäude eingeladen zu sein. So lauschten 120 geladene Gäste nicht nur den Festreden (Oberbürgermeister, Vereinsvorstand und Leiterin), sondern auch der Leinwand-Lyrik.

Zum Anlass hatte ich Kurzfilme zum Thema "Baudesaster" ausgesucht. Erstmals vertonte ich den legendären Laurel & Hardy-Film "The Finishing Touch"; Keatons "One Week" ist schon seit längerem einer der Höhepunkte meiner Vorstellungen. Dass durch den Slapstick bei den Beteiligten des Umbaus eines jahrhundertealten Gebäudes hin zu einer modernen Bibliothek lebhafte Erinnerungen aufflammten, kann kaum verwundern. Umso größer die Freude über den soliden Ausgang der Bauarbeiten.

Hier findet sich ein Zeitungsartikel über die Feier mit Leinwand-Lyirk in Schwäbisch Gmünd. Ich muss an dieser Stelle jedoch dringend festhalten: Anders als dargestellt trug und trage ich keinen Vokuhila. Sondern nur La.