PRESSE | PUBLIKUM    

 

 

Interview mit dem Stummfilm-Magazin (Link).

 

"[Für Heiteres] ist ein Abend mit dem Wiener Leinwandlyriker Ralph Turnheim und seinen Stummfilmen die beste Lösung. [...] Zum einen, weil Turnheims Wiener Schmäh und seine Art, Stummfilme mit selbst ausgedachten Begleittext zu vertonen einzigartig und anregend ist. Zum anderen, weil er mit großer Empathie und Enthusiamus über die guten alten Zeiten des Kinos aus der Schwarz-Weiß-Ära spricht."
- Main-Post

 

Ralph Turnheim ist kein einfacher Stummfilm-Erklärer. Er ist vielmehr ein echter Leinwandlyriker, der mit seinen Versen die Bilder erst richtig zum Leben erweckt. Die Reime, kurz und knapp wie sie auf den Punkt gebracht sind, stecken voller Wortwitz und sind gewaltig in ihrer Wirkung.
- Taunus-Nachrichten

 

"Kann man solch ein Werk [Sherlock Jr.] noch aufpeppen? Ralph Turnheim kann es, mit maßgeschneiderten, lyrischen Texten, vorgetragen mit Wiener Schmäh, mit pointiertem Humor, der den Gag auf der Leinwand nicht zu toppen sucht, sondern darüber hinausgeht."
- Thüringer Allgemeine

 

"Mit einer unglaublichen Wortgewandtheit, mit Witz, Charme und Leidenschaft schenkt er dem Publikum einen unvergesslichen Abend. Dabei sind es zum einen die Stummfilme, die begeistern, zum anderen auch Turnheims spezieller Humor auf einem hohen Niveau ..."
- Eschweiler Nachrichten

 

"Turnheims Stummfilmvertonungen machen süchtig."
- Thüringer Allgemeine

 

"Ralph Turnheim ist ein Publikumsmagnet."
- Ostthüringer Zeitung

 

"Turnheim ist mehr als ein bloßer Stummfilm-Erklärer. Turnheim ist vielmehr ein Leinwandlyriker mit Wiener Charme und Charisma, der sein Publikum einen Abend lang begeistern kann."
- Main-Post

 

"Durch seine offene, humorvolle Art gelang es dem Mann mit dem Strohhut, sein Publikum noch vor der eigentlichen Vorstellung für sich zu gewinnen."
- Main-Echo

 

"Die Texte, die sich der Wiener zu den Filmszenen ausgedacht hat, passen wie die Faust aufs Auge – und das auch noch synchron. Turnheim interpretierte und
inszenierte so gut, dass man hätte denken könne, man sehe ganz normal vertonte
Filme. Wie er hohe und tiefe Tönen seiner Stimme einsetzte, war einfach brillant. Und mit seinem wienerischen Charme zog er das Publikum von Anfang an in seinen Bann und ließ es bis zum Schluss der Veranstaltung nicht mehr los."
- Leipziger Volkszeitung

 

"Turnheim zeigte sich als Meister simultan übersetzter Lachsalvern. [...] Mit einem Lächeln auf den Gesichtern machten sich die Zuhörer auf den Heimweg."
- Schwäbisches Tagblatt

 

"Können Dick und Doof noch lustiger sein als sie es eh schon sind? Ja, sie können. [...] Der Leinwand-Lyriker spricht seine Texte nicht nur, er erweckt sie zum Leben. Er spricht alle Figuren, imitiert jedes Geräusch lautmalerisch, inszeniert in "Leave em laughing" einen minutenlangen Lachanfall, und das so, als könne man Dick und Doof zweistimmig lachen hören."
- Hohenzollerische Zeitung

 

"Ralph Turnheim hat eine Gabe, die nicht viele besitzen. Der Schauspieler und Lyriker versteht es, seine Leidenschaft und Begeisterung für die Ära des Stummfilms und dessen große Komiker unmittelbar aufs Publikum zu übertragen. [...] Mit viel Körpereinsatz und Esprit trägt er seine grandiosen Verse am Bühnenrand vor, imitiert lautmalerisch Autounfälle und Fahrstuhlabstürze oder simuliert einen minutenlangen Lachanfall - und das zweistimmig, dass man nur ins Staunen geraten kann. Sein Timing ist perfekt, die Pointen sitzen, den Zuschauern fällt es schwer, sich wieder
zu beruhigen. [...] Dabei ist Turnheim zwar stets präsent - ohne aber je dem Film die Schau zu stehlen."
- Fuldaer Zeitung

 

"Im Zelt des Filmfests Weiterstadt wurden am Sonntagabend Tränen gelacht bei Vorführung 'Laurel & Hardy Poetry" [...] Über Minuten schöpft der Mime aus seinem reichen Repertoire an punktgenauen Lachsalven, wenn sich Laurel & Hardy in 'Leave 'em Laughing' nicht mehr einkriegen [...] Das ist schon die hohe Kunst der Schauspielerei, über eine so lange Strecke das Publikum beim Losprusten zu halten.
Turnheim gelingt dies mühelos.[...] Die feine Geste von Laurel & Hardy, der unschuldige Blick, das verlegene Spiel mit den Fingern - auch hier stülpt Turnheim Sprache nicht über die Bilder, vielmehr erarbeitet er seine Texte aus ihnen heraus. So schärfen sie den Blick und den Sinn für Nuancen. [...] Mit Turnheim haben die beiden postum jedenfalls wieder einen Dritten im Bunde."
- Darmstädter Echo

 

"[Man sollte] sich darauf vorbereiten, sich vor Lachen am Boden zu wälzen."
- Main-Post

 

"[Turnheim] reimte, imitierte, brüllte, schniefte, weinte und lachte [...] Auf die Zehntelsekunde genau interpretierte er direkt neben der Leinwand stehend die aberwitzigen Einlagen des weltbekannten Komiker-Duos. Quasi in der Rolle eines universellen Synchronsprecher-Talents. [...] Minutenlang spielten seine
Stimmbänder Lach-Ping-Pong, wechselten fließend von Laurel zu Hardy und zurück, bis es im Publikum kein Halten mehr gab."
- Wiesbadener Kurier

 

"Nicht nur die Sprache im Reim zu dem Geschehen, besonders auch das herzhafte Lachen zu den Bildern löste im Raum ein oft in Tränen ausartendes Mitlachen aus."
- Lausitzer Rundschau

 

"Die maßgeschneiderten Reime [...] passten perfekt zur surrealen Komik der Stummfilme. [...] Ein mehr als vergnüglicher Abend."
- Münchner Merkur

 

"Das Konzept von Ralph Turnheim ging voll und ganz auf: Der Schauspieler und Sprecher aus Wien verhalf dem Film aus dem Jahr 1925 mit seiner "filmischen Lesung" zu neuem Schwung und begeisterte mit seinen witzigen Reimen das Publikum - Kompliment."
- Wochenspiegel

 

"Verspielte Verse für einen alten Klassiker: Diese Kombination funktioniert. Mit seinen neckischen Versen voll Wiener Schmäh gelingt es [Turnheim], die Ironie in den Szenen Keatons zu verstärken. Von Beginn an hat er Sympathie und Lacher des Publikums auf seiner Seite."
- Donauwörther Zeitung

 

"Punktgenau setzte er die je nach Bedarf witzigen, poetischen und ironischen Reime. Sein Wiener Akzent wirkte dabei wie das Sahnehäubchen auf dem Mocca."
- Trierischer Volksfreund

 

 

 

   

 

 

BREITENSEER LICHTSPIELE (Wien) CALIGARI FILMBÜHNE (Wiesbaden)
KOKI HERRENBERG
MURNAU-FILMTHEATER
EIFEL-FILM-BÜHNE
CAMERA-KINO FREISING
CINEPLEX ERDING
CINEPLEX VILSBIBURG
CINEPLEX NEUFAHRN
CINEXX BERNDORF
KINO OELDE
KUKI SCHLÜCHTERN
FILMFEST WEITERSTADT
KREUZ KULTURKELLER (Fulda)
WAGGONHALLE (Marburg)
FILMKLUBB OFFENBACH
SALON-THEATER TAUNUSSTEIN
BÜSING PALAIS (Offenbach)
ALTES RATHAUS HEILIGENSTADT
BIBLIOTHEK BORNA
SUBIACO-OPEN-AIR (Alpirsbach)
STADTBIBLIOTHEK ASCHAFFENBURG
STADTBIBL. BAD LANGENSALZA
STADTBIBLIOTHEK BERNAU
GEMEINDEBIBLIOTHEK BLANKENFELDE
STADTBÜCHEREI BIBERACH
FORUM BODELSHAUSEN
FROUM UNTERSCHLEISSHEIM
GEMEINDEBÜCHEREI BÜSUM
BIBLIOTHEK CHEMNITZ
STADTBIBLIOTHEK COSWIG
LAUREL & HARDY-TENT DARMSTADT
STADTBIBLIOTHEK DONAUWÖRTH
GEMEINDEBIBLIOTHEK FREDERSDORF
STADTBIBLIOTHEK FÜRSTENWALDE
STADTBIBLIOTHEK GERMERING
BIBLIOTHEK GRAFENRHEINFELD
GEMEINDEBÜCHEREI GRÄFELFING
STADTBIBLIOTHEK GUBEN
KULTURBUNT HAMMELBURG
BÜRGERSAAL HERZBERG
STADTBIBLIOTHEK HILDESHEIM
STADTHALLE KÜNZELSAU
STADTBIBLIOTHEK LÜBBENAU
STADTBIBLIOTHEK LUCKENWALDE
STADTBIBLOTHEK SINDELFINGEN
CAFÈ RAAB, Mainz
STADTBÜCHEREI ESCHWEILER
STADTBÜCHEREI MARKTHEIDENFELD
STADTBÜCHEREI NEUBECKUM
STATDBIBLOTHEK NORDHAUSEN
BIBLIOTHEK NORDHORN
STADTBIBLIOTHEK GREIZ
MUSEUM ZEULENRODA
MUSEUM GEORG SCHÄFER (Schweinfurt)
WALHALLA (Wiesbaden)
(unvollständige Liste)